Login

04.12.2017: Weltweite Produktionskapazit├Ąten f├╝r Biokunststoffe steigen

04.12.2017 09:00:00
Der Verband European Bioplastics e.V. (EUBP) hat Ende November im Rahmen der 12. European Bioplastics Konferenz in Berlin seine aktuelle Marktdatenauswertung vorgestellt. Demnach setzt sich der positive Wachstumstrend der Biokunststoffbranche weiterhin fort. „Der Markt für Biokunststoffe wird in den nächsten fünf Jahren um 20 Prozent wachsen. Die Bemühungen um den Wandel hin zu einer Kreislaufwirtschaft sowie die stärkere politische Unterstützung für die Bioökonomie und nicht zuletzt das gesteigerte Verbraucherbewusstsein für nachhaltige Produkte und Verpackungen tragen zu dem Wachstum bei“, sagt François de Bie, Vorsitzender von European Bioplastics.

Der Verband rechnet mit einem Anstieg der weltweiten Produktionskapazitäten für Biokunststoffe in den kommenden Jahren von rund 2,05 Millionen Tonnen im Jahr 2017 auf etwa 2,44 Millionen Tonnen bis 2022. Innovative Biopolymere wie PLA (Polylactide) und PHA (Polyhydroxyalkanoate) seien dabei die grössten Wachstumstreiber im Bereich der biobasierten und biologisch abbaubaren Kunststoffe.

PHA seien eine wichtige Polymerfamilie, die sich lange Zeit in der Entwicklung befand und nun in kommerziellen Mengen auf dem Markt erhältlich sei. Die Produktionskapazitäten für PHA sollen in den kommenden fünf Jahren um das Dreifache steigen. Die Produktionskapazitäten für PLA würden ebenfalls ein starkes Wachstum verzeichnen und bis 2022 voraussichtlich um 50 Prozent ansteigen.

Verpackungen seien nach wie vor das führende Anwendungssegment für Biokunststoffe mit fast 60 Prozent (1,2 Millionen Tonnen) Anteil am gesamten Biokunststoffmarkt im Jahr 2017. Die Daten zeigten zudem, dass Biokunststoffe bereits in vielen weiteren Bereichen eingesetzt werden, einschliesslich Textilien, Gebrauchsgüter, Anwendungen im Automobil- und Verkehrsbereich sowie im Landwirtschafts- und Gartenbereich.

Mit Blick auf die regionale Verteilung der Produktionskapazitäten bleibe Asien weiterhin die zentrale Produktionsstelle - über 50 Prozent aller Biokunststoffe wurden 2017 in Asien produziert. Rund ein Fünftel der Produktionskapazitäten sind in Europa angesiedelt. Dieser Anteil werde bis 2022 voraussichtlich auf ein Viertel ansteigen. Der Entschluss der Europäischen Kommission zum Wandel hin zu einer Kreislaufwirtschaft setze wichtige Impulse für das Wachstum und die Entwicklung der Biokunststoffbranche in Europa.

Die Marktdaten 2017 wurden vom EUBP in Zusammenarbeit mit dem nova-Institut (Hürth, Deutschland) erhoben. Die Daten für die weltweiten Produktionskapazitäten von Biokunststoffen basieren auf der Marktstudie “Bio-based Building Blocks and Polymers” des nova-Instituts (2018).

Weitere Informationen:

Zur vollständigen EUBP Pressemitteilung vom 29.11.2017

Weitere Informationen und die komplette Studie 

Erläuternde Marktdatengrafiken sowie der Marktdatenreport 2017  
 
(Quelle: European Bioplastics e.V.)